DOKUMENTIEREN

" das Kind sichtbar machen" (Leitsatz unserer Pädagogik)

Durch Fotos, Videos, Beschreibungen und Tonaufnahmen werden Handlungen dokumentiert. Dadurch wird der Prozess des kindlichen Handelns und Lernens sichtbar gemacht. Sie schafft eine Verbindung zwischen der Welt des Kindes und des Erwachsenen.

Das Kind kann über die Dokumentation seine eigene Geschichte miterleben, seine eigenen Erinnerungen aufbauen.  Ein fünfjähriger sagte: " ich habe gar nicht gewußt, dass ich sowas Schönes bauen kann", spiegelt Selbsterkenntnis und Selbstwert wider.

Eltern können über die Dokumentation Entwicklungen, Gedanken und Vorstellungen ihres Kindes erleben. Dokumentationen zeigen, wie Kinder spielen, miteinander kommunizieren, denken, wahrnehmen und sich ausdrücken.

Sie sind auch Anlass, mit den Kindern ihre Projekte und Erfahrungen zu reflektieren. Kinder erleben, dass ihre Gedanken und Prozesse von Erwachsenen ernst genommen werden. Dokumentation ist ein Kernelement der Partizipation, indem Kinder von Anfang an mitwirken wie zum Beispiel: "komm fotografiere, was ich gebaut habe!"  " Schreibst du auf, was ich sage?"  " Ich möchte dieses Foto von mir da aufkleben!"  Die Dokumentation zeigt auch, wie Kinder mit ihrer Umgebung interagieren, was ihre Aufmerksamkeit erregt, wie sie Kontakt aufnehmen und Ideen und Sichtweisen entwickeln. Gerade alltägliches Geschehen bildet eine Basis für Beobachtungen, Entdeckungen und Entwicklungen. Sie können sogar der Beginn zu einem Projekt sein.

Zudem fühlen sich Eltern in die pädagogische Arbeit eingebunden, informiert und lassen den "Funken" überspringen!